Lokales

Geschichte PDF Drucken
Seulingen gehört zu den ältesten Siedlungen des Untereichsfeldes.
Die Ortsgründung setzen die Geschichts-forscher zu Beginn der großen Siedlungsbewegung an. Nach neuestem Forschungsstand wird Seulingen zwischen 973-975 erstmalig schriftlich in den Corveyer Traditionen erwähnt. Laut Ratsbeschluß gilt das Jahr 975 als Jahr der Ersterwähnung. Ab 1230 wird der Ort Sulingen genannt.

Wie in vielen Orten, so war auch in Seulingen ein Ministerialgeschlecht ansässig. Die "Herren von Sulingen", in Urkunden des 12. - 15. Jahrhunderts oftmals genannt, hatten ihren Sitz vermutlich im sogenannten "Herpaul". Das Geschlecht starb im 15. Jahrhundert aus.

Die heutige Gemeinde Seulingen übernahm das Wappen derer von Sulingen aus dem 14. Jahrhundert, das drei Säulen darstellt.

Als alter ludolfingischer Besitz kam Seulingen unter Kaiser Otto II 974 an das Frauenstift Quedlinburg. 1274 wurde Herzog Otto von Braunschweig mit der Mark Duderstadt belehnt. Mit Duderstadt kam Seulingen 1358 an das Erzstift Mainz.

Als Duderstadt im Mittelalter seinen Machtbereich weit über die Grenzen der Stadt hinausschob, kam Seulingen neben 15 weiteren Dörfern unter die Grund-herrschaft und Gerichtsbarkeit der Stadt. Seulingen gehörte nun zu den Kespeldörfern.

Der äußere Befestigungsring der Stadt umschloss auch Seulingen. Das Dorf war jedoch auch auf eigene Verteidigung bedacht. Der heutige Kirchturm gehörte einst zu einer Wehrkirche. Im Dreißigjährigen Krieg, als Seulingen vom "Tollen Christian" 1623 weitgehend eingeäschert wurde, blieben lediglich der Kirchturm sowie drei Häuser stehen.

Nach dem Bauernkrieg (1525) entzog der Kurfürst von Mainz der Stadt Duderstadt die Gerichtsbarkeit über die Kespeldörfer und gab sie an das Amt Gieboldehausen. Erst die Agrarreform und die Ablösungsgesetze des 19. Jahrhunderts machten die Seulinger zu "freien Herren auf ihrer Scholle". Nach dem Ende des Mainzer Kurstaates gehörte Seulingen von 1802 - 1806 zu Preußen, stand bis 1813 unter französischer Herrschaft und kam 1815 an Hannover.

Die beiden Weltkriege verlangten auch von Seulingern viele Opfer. Von einer Zerstörung blieb der Ort im Zweiten Weltkrieg verschont. Viele Heimatlose und Flüchtlinge fanden nach 1945 in Seulingen Zuflucht, zum Teil auch eine neue Heimat.

Zeitentsprechend und seine ländliche Struktur wahrend, entwickelte sich Seulingen weiter. Neben dem historisch gewachsenen Ortskern mit vielen Fachwerkhäusern, Gassen und engen Straßen kennzeichnen die ausgedehnten Neubaugebiete die Entwicklung der Gemeinde.

Investitionen, wie Errichtung einer Sport- und Freizeitanlage, Kindergartenplätze und Schulneubau, Bau eines Bürgerhauses mit Verwaltung, Bibliothek, Jugendraum sowie Gesellschaftsräume, Bemühungen um Ansiedlung weiterer Industrie-, Handwerks- und Versorgungsbetriebe, ortsbildgerechte und ortsbildprägende Gestaltung von Dorfstraßen, Wegen und Plätzen, haben zur Verbesserung der Lebensqualität beigetragen.

Das Verhältnis von Gemeinde, Kirche und anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften wird geprägt vom Willen zum partnerschaftlichen Miteinander.

Stolz ist man in Seulingen auf seine Vereine und Verbände. Durch viele gemeinschaftliche Aktionen und Veranstaltungen, offen für alle Bürger, leisten sie immer wieder einen wesentlichen Beitrag für das kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde.

Seulingen: Ein gesundes Dorf - nicht ohne Probleme - , in dem man leben kann.
prägnante geschichtliche Daten

 

973-975 erstmalige schriftliche Erwähnung in den Corveyer Traditionen
1055 urkundliche Erwähnung als Suligge (Stift Quedlinburg)
~ 1230 Gründung der Kirche Seulingen
1358 - 1802 Zugehörigkeit zum Kurfürstentum Mainz
1408 Errichtung der Seulinger Warte zur Sicherung des Eichsfeldes
19.07.1623 Verwüstung im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648)
26.04.1623 erneute Zerstörung des Ortes durch den "Tollen Christian"
22.04.1643 Plünderung des Dorfes durch kaiserliche Truppen
1685 - 1687 Wiederaufbau der Kirche mit Beibehalt des Kirch- und Wehrturmes
1807 - 1813 Kanton Seulingen mit den Dörfern Bernshausen, Desingerode, Esplingerode, Germershausen, Nesselröden, Seeburg, Werxhausen, Zugehörigkeit zum Königreich Westfalen
1867 Bildung von Landkreisen, gesamtes Untereichsfeld wird Teil  des Landkreises Osterode
1885-1972 Zugehörigkeit zum Landkreis Duderstadt (Untereichsfeld)
seit 1973 Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Radolfshausen und des Landkreises Göttingen



 1812  931 Einwohner
 1848  1351 Einwohner
 1871  1172 Einwohner
 1939  965 Einwohner
 1950  1259 Einwohner
 1990  1288 Einwohner
 1995  1379 Einwohner
 2000   1480 Einwohner
 2005  1470 Einwohner


Gemarkung Seulingen: 11,08 km², davon 3,32 km² Wald,
(größter Wald des Untereichsfeldes)